Bevölkerungsschutz

Tag des Bevölkerungsschutzes am 5. April in Magdeburg

Am 05. April richteten die fünf großen Hilfsorganisationen des Landes Sachsen-Anhalt gemeinsam den Tag des Bevölkerungsschutzes in Magdeburg aus. Die Landesarbeitsgemeinschaft setzt sich aus dem Arbeiter-Samariter-Bund, dem Malteser Hilfsdienst, dem Deutschen Roten Kreuz, der DLRG sowie der Johanniter Unfallhilfe zusammen.

Auf dem Domplatz präsentierten die Organisationen ihre Dienste des Bevölkerungsschutzes und warben für mehr institutionelle Unterstützung hinsichtlich des Ehrenamtes. Auch Samariter des ASB Regionalverbandes Halle/Bitterfeld waren vor Ort und unterstützten die Magdeburger Kollegen.
Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU) und weitere Abgeordnete des Landtages Sachsen-Anhalt machten sich bei einem Rundgang ein Bild der aktuellen Situation.

„…Verlässliche Leistungen im Katastrophenschutz können nur mit gut ausgebildetem Einsatzpersonal und Helfern gewährleistet werden. Im Land Sachsen-Anhalt existieren keine verlässlichen Regelungen zur Finanzierung. Die Hilfsorganisationen haben erhebliche Eigenmittel eingesetzt, um Katastrophenschutzeinheiten und -einrichtungen aufzubauen und jährlich vorzuhalten, häufig und vor allem deshalb, weil den Trägern und Leistungserbringern eine klar geregelte Handhabe zur Finanzierung der Vorhaltekosten fehlt…“

(aus „Positionspapier der Landesarbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen in Sachsen-Anhalt zum Bevölkerungsschutz“)

Der Bevölkerungsschutz wird durch die Hilfsorganisationen und das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer geprägt. Die Qualität des Hilfeleistungssystems kann nur aufrechterhalten werden, wenn die Rahmenbedingungen und die Finanzierung gesichert sind.

Foto: ASB Halle/Bitterfeld/ W.-D. Reif

Die Hilfsorganisationen des Landes Sachsen-Anhalt auf dem Domplatz und vor dem Gebäudekomplex des Landtags von Sachsen-Anhalt