Leitwerte des ASB

Ethik-Kodex

Respektvoller Umgang, Achtung und Wertschätzung sind die humanitären Grundsätze im Ethik-Kodex des ASB Deutschland e.V., dem schließt sich der Regionalverband an.

1.Der respektvolle Umgang miteinander sowie die gegenseitige Achtung und Wertschätzung entsprechen dem Leitbild des ASB und bestimmen sowohl die Kommunikation im Verband selbst als auch die mit seinen Mitgliedern, Kunden, Förderern, Unterstützern, Partnern und der Öffentlichkeit.

2.Der ASB Deutschland e. V. repräsentiert in seiner Außendarstellung und somit in der öffentlichen Wahrnehmung die humanitären Werte einer der größten deutschen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen. Im Rahmen seiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und unter Berücksichtigung seiner Corporate Identity verpflichtet sich der ASB zur Einhaltung der Richtlinien des Deutschen Presserats (Pressekodex). Der ASB achtet die geltenden Bestimmungen zum Urheberrecht, die Persönlichkeitsrechte und den Datenschutz. Er wahrt die Interessen und Rechte aller dargestellten Personen sowie die der Autoren von Bild-, Text- oder Multimedia-Inhalten.*

3.Der ASB verpflichtet sich hinsichtlich seiner Kommunikation und Darstellungsform nach innen und außen zur Einhaltung einer ethisch-korrekten Ausdrucksweise. Dies gilt sowohl für die Verwendung von Wort, Schrift, Bildsprache und Optik in der allgemeinen Korrespondenz als auch für Publikationen wie Pressemitteilungen, Positionen, Broschüren und Flyer, Online-Medien und Soziale Netzwerke.

4.Der ASB distanziert sich ausdrücklich von anstößiger, entwürdigender, diskriminierender oder obszöner Ausdrucksweise und toleriert diese in seinem Umfeld weder in Schrift noch gesprochenem Wort oder bei Abbildungen. Eine in diesem Sinne unangemessene Artikulation, Bekleidung oder Darstellung, die den humanitären Werten des ASB widerspricht oder diese verfälscht und zum Schaden Dritter führt, wird nicht geduldet.

5.Der ASB verpflichtet sich in allen Geschäfts- und Tätigkeitsbereichen zur Achtung der grundrechtlich garantierten Menschenwürde und der Meinungsfreiheit, zur Beachtung des Kinder- und Jugendschutzes sowie zum Schutz von benachteiligten Menschen und Minderheiten.

*((Insbesondere betrifft dies §22 und §23 KunstUrhG (Recht am eigenen Bild), § 12 und § 13 UrhG (Veröffentlichungsrecht durch den Urheber und Anerkennung der Urheberschaft), §63 UrhG (Quellenangabe), §3a BDSG (Datenvermeidung und Datensparsamkeit) sowie §4 BDSG (Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung)).

Februar 2016